Überspringen zu Hauptinhalt

Transformational Leadership Training 0023 – die gute Saat, der gute Boden, die Kunst des Nährens und die Sonne

Welche Rolle spielt die gute Saat, die Sonne, der gute Boden und die richtige Kultivierung im Marketing und im Verkauf?

Hierzu habe ich ja schon im letzten Video, dem Video über den Jäger, den Fischer und den Bauern einige Gedanken geäußert.

Worum geht es jetzt als, wenn du Bauer bist oder dich dazu entschließt, nach der Art des Bauers dein Geschäft aufzubauen? Es bedeutet, dass du Felder hast, die über Jahre immer wieder Ertrag bringen. Felder, die vielleicht immer mal wieder ruhen gelassen werden müssen, mit anderen pflanzen bebaut werden müssen. Landbau hat den Vorteil, es ist dupplizierbar und du kannst immer wieder von deinen verschiedenen Feldern die Ernte einfahren.

Du brauchst allerdings zuallererst einen fruchtbaren Boden, und gute Saat. Was ist die gute Saat im Marketing? Was ist die gute Saat im Verkauf?

  1. Die Saat

Hier sprechen wir von deinem Produkt, von deinem Service oder deiner Dienstleistung. Wenn das Produkt nicht das erfüllt, wofür es der Interessent und dann der Käufer kauft, dann hast du keine gute Saat. Wenn die Dienstleistung nicht Probleme löst und das haltet, was sie verspricht, dann ist es keine gute Saat.

Die gute Saat, das bist auch du. Wie überzeugend bist du? Wieviel Wert und Nutzen bekommt der Käufer oder Stammkunde durch dich? Wenn du zu einem wichtigen Bestandteil des Lebens dieser Person wirst, dann wirst du über die Jahre hinweg gute Geschäfte mit der Person tätigen können, denn dann du bist die gute Saat. Du, deine Expertise, deine Tipps, dein Rat, deine Dienstleistungen. dein Produkt erfüllen die Bedürfnisse deiner Kunden und bringen ihnen Nutzen, Mehrwert, und lösen ihre Probleme.

Wie gut ist deine Saat? Wie gut ist dein Produkt? Kannst du dein Produkt noch verbessern? Wie gut ist deine Dienstleistung? Was kannst du tun, um deine Dienstleistung noch zu verbessern?

2. Die Erde

In der Bibel finden wir das Gleichnis der Himmelsamen Gottes. Die einen fallen auf steinigen Boden, und sie können nicht aufgehen. Andere Samen gehen nicht auf, weil die Saat nicht gut war. Einige Samen fallen in die Dornen, ins Gestrüpp, ins Unkraut. Einige Samen hingegen fallen auf die gute Erde und es werden wunderbare Pflanzen daraus.

Was ist jetzt der steinige Boden? Der steinige Boden ist der Kunde oder Interessent, der noch nicht bereit ist für dein Angebot. Hier beisst du auf Granit. Mein Tipp hier ist, wenn du merkst, du befindest dich auf steinigem Boden, dann gehe weiter.

Was ist mit dem Gleichnis gemeint, dass die Saat in die Dornen fällt? Hier geht es um den Kunden, der so viele Ablenkungen und Gewohnheiten hat die ihn davon abhalten, das Beste aus deinem Produkt oder Dienstleistung zu ziehen, der zu beschäftigt ist oder zu viel um die Ohren hat, als dass er dir wirklich erlaubt, ihm weiter zu helfen.

Die gute Erde, dass sind jene Menschen, die für dich und das, was du anzubieten hast, offen und bereit sind.

3. und 4. Das Kultivieren, die Sonne und der Regen

Um mehr über den Akt des Kultivieren zu erfahren, schaue dir weiter oben das Video an.

Viel Fortschritt und Erfolg,

 

Aditya Nowotny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.